Zum Inhalt springen

Advanced WindPlot mit Mark Chisnell

Mark Chisnell erklärt, wie Sie die Advanced WindPlot-Funktion auf Zeus- und Vulcan-Kartenplottern optimal nutzen. 

Advanced WindPlot

Advanced WindPlot ist eine grundlegende App für Zeus- und Vulcan-Kartenplotter (für Vulcan seit einem Software-Update Ende 2018), die Informationen zu True Wind Direction (TWD) und True Wind Speed (TWS) klar und übersichtlich auf einem Bildschirm zusammenfasst und anzeigt. Und wenn es darum geht, Regatten zu gewinnen, ist das Verstehen des Windes das A und O.

Was ist was beim WindPlot?

Die Wind Plot-App zeigt zwei vertikale Bilder nebeneinander an. Der linke ist die TWD, der rechte ist die TWS. Die jüngsten Informationen befinden sich ganz oben, und die Zeitintervalle verlaufen in der Mitte nach unten. Es handelt sich dabei um zweiminütige Intervalle, und es werden Daten von insgesamt 10 Minuten angezeigt.

Wenn wir zuerst die TWD-Kurve nehmen, so sehen wir oben beim Titel den aktuellsten Stand (286 Grad). Darunter befinden sich die unteren, mittleren und oberen Grenzen der Kurve, in diesem Fall 255, 294 bzw. 335 Grad.

Der Vorteil der Ausrichtung dieser Kurve besteht darin, dass sie das Windmuster so darstellt, als würde man in den Wind schauen: Links in der Grafik sind Drehungen nach links, rechts in der Grafik sind Drehungen nach rechts.

Die Kurvenlinie ist rot, wenn sich das Boot auf Backbordkurs befindet, und grün, wenn es sich auf Steuerbordkurs befindet. Die gestrichelte gelbe Linie ist die Trendlinie. Diese glättet das Rauschen in den Daten und zeigt deutlich an, ob sich der Wind in einer linken oder rechten Phase befindet. In diesem Beispiel befindet sich das Boot auf Backbord-Kurs in einer linken Phase. Gute Taktik also!

Der rechte Graph zeigt uns auf gleiche Weise die TWS. Der aktuelle Messwert (4,6 kts) steht neben dem Titel, und darunter befinden sich die unteren, mittleren und oberen Grenzen der Kurve, in diesem Fall 0,0, 5,5 und 10,0 Knoten. Die TWS wird grau vor schwarzem Hintergrund dargestellt, und die Trendlinie ist weiß gestrichelt. In diesem Beispiel ist der Wind dabei, sich nach einer anhaltenden Bö zu beruhigen.

Hilfe zum TWA

Die WindPlot-Funktion hilft auch zum wahren Windwinkel (TWA) aus, mit dem das Boot gesegelt ist. Diese Informationen sind im Farbbalken auf der rechten Seite der TWS-Darstellung enthalten.

Der Kreis mit dem Boot in der Mitte bietet eine Legende für diesen Farbbalken. Die roten und grünen Linien zeigen die Zeit auf Steuerbord und Backbord an. Die Farben im mittleren Balken geben den TWA wieder. Gelb ist gegen den Wind, Hellblau ist am Wind, und Dunkelblau ist mit dem Wind.

In diesem Beispiel fuhr das Boot zehn Minuten zuvor am Wind (hellblauer mittlerer Balken) auf Steuerbordkurs (grüne Linie rechts vom mittleren Balken). Das Boot fiel langsam ab, bis es sich zwischen VMG-Winkeln in Windrichtung und am Wind bewegte (wechselnde hellblaue und gelbe Abschnitte), dann Backbord gehalst ist und einen gleichmäßigen VMG-Winkel in Windrichtung (gelber mittlerer Balken und jetzt rote Linie links daneben) gesegelt ist.

In den letzten zwei Minuten begann das Boot abzufallen, und das Gelb wandelte sich zu einem hellblauen mittleren Balken, der dann zu Dunkelblau wechselte, um zu zeigen, dass das Boot kurz vor dem Wind gesegelt ist.

Viel zu verarbeiten

Hier gibt es viele Informationen, doch wenn der Wind so wie hier dargestellt wird, werden die Dinge offensichtlich. Werden Daten grafisch dargestellt entstehen Muster, die in Rohdaten eher verborgen bleiben.

Eine langsame, dafür dauerhafte Windänderung könnte als Meeresbrise auftreten. Oder es können sich geografische Einflüsse an bestimmten Stellen der Regattastrecke auf den Wind bemerkbar machen.

In den Bildern oben sehen wir beispielsweise, dass die anhaltende Zunahme der Windgeschwindigkeit mit einer Linksdrehung einhergeht. Wenn Sie also das nächste Mal ein Stück dunkles Wasser sehen und die Brise verstärkt in Richtung Boot weht, sollten Sie sich überlegen, ob Sie eine Backbordwende machen, für den Fall, dass sie mit einer weiteren Linksdrehung einhergeht.

Der WindPlot liefert viele nützliche Informationen, die in die App Was geschieht wenn? eingespeist werden können. Eingaben zu Änderungen der Windstärke und -richtung zeigen, wie sich diese auf Windwinkel und Layline-Zeiten auswirken. Diese Informationen sind für jeden Taktiker von unschätzbarem Wert.

Holen Sie sich die aktuelle Software

Stellen Sie sicher, dass die Software Ihres Plotters auf dem neuesten Stand ist, um Advanced WindPlot auf dem Gerät nutzen zu können.

Suche nach aktueller Software

Tipps und Tricks für Ihre B&G Elektronik