Zum Inhalt springen

So installieren Sie einen Vulcan-Kartenplotter auf jedem Boot

Erfahren Sie, wie Sie einem beliebigen Instrumentensystem einen Vulcan-Kartenplotter hinzufügen können, um die einzigartigen B&G Segelfunktionen zu nutzen.

Ganz gleich, über welche Instrumente Sie verfügen, gönnen Sie Ihrem Boot in diesem Winter ein Upgrade, und fügen Sie einen Vulcan-Kartenplotter hinzu, der preisgekrönte Segelfunktionen, klare, helle Displays und ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.

Die preisgekrönte Vulcan-Reihe von B&G stellt einen vielseitigen, benutzerfreundlichen Kartenplotter mit Multi-Touch sowie Pinch-to-Zoom sowie einem 7-, 9- oder 12-Zoll-Display bereit. Vulcan bietet eine Reihe von Neuerungen für Segler und lässt sich in Ihre Bordinstrumente integrieren, damit Sie preisgekrönte Segelfunktionen nutzen können, wie z. B. SailSteer und SailingTime.

Leichter Einbau

Der Einbau eines Vulcan-Kartenplotters an Bord Ihres Boots könnte nicht einfacher sein. Es gibt eine Vielzahl von Montageoptionen: Mithilfe der mitgelieferten Drehgelenkhalterung kann der Plotter auf allen vertikalen und horizontalen Oberflächen und sogar über Kopf mit nur vier Schrauben angebracht werden. Sie können ihn auch bündig montieren, um eine flache Installation zu erhalten, die zu jedem Boot passt.

IMG_2093.jpg

Legen Sie sorgfältig die Montagevorlage an die Stelle, an der Sie das Gerät anbringen wollen

IMG_2096-1.jpg

Bohren Sie mit einem geeigneten Lochschneider einen Radius für die Ecken aus

IMG_21001.jpg

Verwenden Sie eine Säge zum Verbinden der Ecken, und stellen Sie den Ausschnitt fertig

IMG_2223.jpg

Befestigen Sie das Vulcan-Gerät mit den vier mitgelieferten Schrauben, schließen Sie ihn an das Stromnetz an, und schon können Sie Ihren Plotter verwenden

Einfach ans Stromnetz anschließen

Schließen Sie Ihr neues Vulcan-Gerät einfach ans Stromnetz an, und Sie haben einen benutzerfreundlichen Kartenplotter mit internem 10-Hz-GPS-Empfänger, hellem, auch bei Sonneneinstrahlung gut lesbarem Touchscreen und einer intuitiven Menüführung. Vulcan unterstützt Kartografie von Anbietern wie C-Map und Navionics. Wegpunkte und Routen lassen sich ganz einfach eingeben, und Sie können GPS-Daten, SOG, COG-Wegpunktbereich, Peilung und voraussichtliche Ankunftszeit anzeigen. Für zusätzliche Funktionen können Sie Sensoren, Broadband Radar, AIS und sogar ForwardScan hinzufügen – Ihr Vulcan benötigt aber lediglich eine Stromversorgung, um einwandfrei zu funktionieren.

Einfache Integration

Indem Sie Vulcan in Ihr Instrumentennetzwerk integrieren, erhalten Sie die preisgekrönten Segelfunktionen von B&G. Vulcan ist für eine nahtlose Vernetzung über NMEA2000 konzipiert, aber Sie können ihn mit den meisten vorhandenen Instrumentennetzwerken beliebiger Marken verbinden. Und so gehen Sie dabei vor:

Vulcan einem NMEA2000-Netzwerk hinzufügen

Schließen Sie Ihren Vulcan einfach mit einem T-Stück und einem Verbindungskabel an Ihr NMEA2000-Netzwerk an, fügen Sie eine 12-V-Stromquelle hinzu, und schon kann es losgehen. Ein Netzwerk besteht aus einem Backbone, an den alle Instrumente und Geräte über einzelne Verbindungskabel angeschlossen sind. Die 12-V-Stromversorgung erfolgt über ein Netzkabel, und jedes Ende muss mit einem Terminierungsstecker abgeschlossen sein. Die Verbindungen werden mittels einfacher Micro-C-Verbinder hergestellt, sodass der Aufbau eines Netzwerks so einfach wird wie Plug-and-Play.

Vulcan zu NMEA0183-Geräten hinzufügen

Durch Hinzufügen von ein paar einfachen Komponenten, die NMEA0183 in NMEA2000 konvertieren, können Sie die Instrumente Ihres Bootes um einen B&G Vulcan-Kartenplotter ergänzen. Vulcan-Kartenplotter haben keinen NMEA0183-Anschluss, daher benötigen Sie ein Gateway-Gerät wie das Navico AT10 zum Übersetzen der Daten, die von den vorhandenen Sensoren gesendet werden, in NMEA2000. Diese Daten können dann von Ihrem neuen Vulcan-Kartenplotter sowie allen anderen kompatiblen Geräten im NMEA2000-Netzwerk gelesen werden. Siehe kompatible Kabel unten auf dieser Seite.

Vulcan zu SeaTalk-Instrumenten hinzufügen

Indem Sie ein paar einfache Komponenten hinzufügen, die SeaTalk in NMEA2000 umwandeln, können Sie einen B&G Vulcan-Kartenplotter in Ihrem Boot verwenden. Sie benötigen einen Seatalk/SeatalkNG-Wandler und einen Seatalk/Micro-C-Steckverbinder, um die von Ihren vorhandenen ST60-Instrumenten gesendeten Daten in NMEA2000 zu konvertieren, damit sie von Ihrem neuen Vulcan-Kartenplotter gelesen werden können. Wenn Ihre Instrumente über SeatalkNG verbunden sind, benötigen Sie lediglich ein Konverterkabel, damit Ihr Vulcan mit dem Netzwerk-Backbone kommunizieren kann. SeaTalk und SeatalkNG sind eingetragene Marken von Raymarine.

Vulcan zu Instrumenten von B&G Network hinzufügen

Sie können den Vulcan auch mit älteren Instrumenten von B&G Network verwenden. Durch Hinzufügen einiger einfacher Komponenten zum Umwandeln von NMEA0183 in NMEA2000 können Sie dann einen Vulcan-Kartenplotter von B&G in Ihr Boot integrieren und von SailSteer™, Sailing Time und anderen Segelfunktionen von B&G profitieren. Sie benötigen einen Wandler wie den Navico AT10 zur Konvertierung des NMEA0183-Formats der Instrumente von B&G Network in NMEA2000. Siehe kompatible Kabel und Konverter unten auf dieser Seite.

Welche Segelfunktionen benötige ich?

Um das Beste aus den Segelfunktionen der Kartenplotter von B&G herauszuholen, benötigen Sie Folgendes:
 

ZU BEGINN: Windsensor: Zeigt scheinbare Windgeschwindigkeit und Windwinkel auf dem Vulcan-Display an.

HINZUFÜGEN: Sensor für Bootsgeschwindigkeit: Fügt Bootsgeschwindigkeit hinzu, um wahre Windgeschwindigkeit und wahren Windwinkel zu berechnen.

HINZUFÜGEN: Kompass-Sensor: Fügt den Kurs hinzu, um die wahre Windrichtung zu erhalten.

 

Vulcan vergleicht Bootgeschwindigkeit und Kurs mit Geschwindigkeit über Grund und Kurs über Grund, um Tiden-Stärke und -Richtung zu berechnen.

Spezielle Segelfunktionen für Segeltörns oder Regatten

Sie können Vulcan als einfachen Kartenplotter verwenden, sobald Sie ihn an die Stromversorgung anschließen, oder für erweiterte Funktionen nutzen, und ihn mit Geschwindigkeits-, Tiefen- und Windinstrumenten koppeln. Lassen Sie Vulcan sich um die komplexen Berechnungen kümmern – so können Sie sich entspannen und das Segeln genießen.

sail-steer2.jpg

SailSteer

Erfassen Sie mit SailSteer alle benötigten Daten auf einen Blick auf einem übersichtlichen Display. Lassen Sie sich wichtige Informationen über Wind, Geschwindigkeit, Gezeiten, Kurs, Kurs über Grund, Layline und Wegpunkte auf einem einzigen Bildschirm überlagert anzeigen, um sicherzustellen, dass Sie die Informationen, die Sie benötigen, zur Hand haben.

Navionics SailSteer Overlay Chart2_EMEA copy.jpg_11717.jpg

Anlieger

Überlassen Sie Vulcan die schwierigen Aufgaben: Lassen Sie sich Ihren Kurs anzeigen, und minimieren Sie durch die überlagerte Darstellung auf Ihrer Karte den Zeitaufwand für Laylines. Sehen Sie, welcher Kurs der Beste ist und stellen Sie sicher, dass Sie stets an der richtigen Stelle wenden, damit Sie so effizient wie möglich nach Luv kommen. Laylines berücksichtigen sogar Gezeiten und Winddreher, um den schnellsten Weg zum nächsten Wegpunkt zu finden.

Navionics Chart with SailSteer page_EMEA.jpg_11716.jpg

SailTime

Planen Sie effektiv mit SailingTime, und seien Sie stets auf dem aktuellen Stand darüber, wie lange es dauern wird, bis Sie zu einem Wegpunkt kommen, selbst wenn er gegen den Wind liegt. SailingTime berechnet die Zeit, die Sie für jedes Wendemanöver benötigen und berücksichtigt dabei auch Wind und Gezeiten, um Ihnen eine genaue voraussichtliche Ankunftszeit am Zielort anzugeben.

Startline.jpg

RacePanel

Mit RacePanel sind sie exakt auf der Startlinie, wenn der Startschuss fällt. Genießen Sie benutzerfreundliche Funktionen, die bisher nur professionellen Navigatoren zur Verfügung standen, um sicherzustellen, dass Sie den besten Start aller Teilnehmer hinlegen. Dies gelingt Ihnen mit Informationen zu Zeit, Entfernung und Position auf einem einzigen übersichtlichen Display.

Produkte der Vulcan-Reihe

Nützliche Kabel und Anschlüsse für den Vulcan-Kartenplotter

Tipps und Tricks für Ihre B&G Elektronik

Segeln mit Radar

Auf Segelbooten findet Radar sowohl in Küstengewässern als auch auf hoher See Anwendung – und das nicht nur zur Vermeidung von Kollisionen.