Zum Inhalt springen

RacePanel-Reihe mit Mark Chisnell, Teil 4: Was geschieht wenn?

So erhalten Sie mit Ihrem Vulcan- oder Zeus-Kartenplotter einen Vorausblick auf die Regattastrecke.

Was geschieht wenn?

Wir schauen uns eines der nützlichsten Werkzeuge der Zeus- und Vulcan-Kartenplotter an – die "Was geschieht wenn?" -App. Mit dieser kann der Navigator die Änderungen, die ein Winddreher im aktuellen Kursabschnitt auslöst, sofort erkennen oder die taktischen Daten berechnen, die für intelligente Entscheidungen nach der nächsten Wendemarke erforderlich sind.

Was ist was bei "Was geschieht wenn?"

In der oberen Zeile unter den Schaltflächen „Start“ und „Menü“ wird der Kurs, für den Sie die Daten berechnen (Boot bis 001), zusammen mit der Distanz und der Peilung zur nächsten Wendemarke („vom Boot“ für die aktuelle Strecke oder „von der vorherigen Wendemarke“ für den nächsten Abschnitt) angezeigt.

In den nächsten beiden Zeilen werden die wahre Windrichtung und -geschwindigkeit sowie die Tidenrichtung und -geschwindigkeit angezeigt. Wenn das grüne Feld rechts darauf hinweist, dass diese "Live" sind, bedeutet dies, dass es die aktuell berechneten Werte sind. Sie können jedoch für Gezeiten oder Wind, Geschwindigkeit oder Richtung zu einem beliebigen Wert hin geändert werden. Die Tabelle darunter gibt die Segeldaten für die Strecke mit den Werten für Wind und Gezeiten an, die Sie gerade verwenden möchten.

In der Spalte ganz links finden Sie die Datenbezeichnungen für die beiden Spalten rechts: Kurs, COG (Kurs über Grund), Bootsgeschwindigkeit (Ziel/Polar), SOG (Geschwindigkeit über Grund), TWA (wahrer Windwinkel), AWA (scheinbarer Windwinkel), AWS (scheinbare Windgeschwindigkeit) sowie verbleibende Entfernung und Zeit der Strecke. Die zweite und dritte Spalte geben die berechneten Werte dieser Daten für Backbord- bzw. Steuerbordkurse an.

Wenn Sie sich einen anderen Abschnitt ansehen möchten, können Sie mit den Schaltflächen „Prev“, „Current Leg“ und „Next“ am unteren Rand des Displays zwischen diesen wechseln.

Es gibt einige Unterschiede zwischen den verschiedenen Kartenplottern, z. B. benötigt die App für die Berechnung von AWA und AWS eine installierte Polartabelle (siehe  Regatta-Bedienfeld – Starten)

OK, wie nutzen wir all diese Daten nun sinnvoll? Sie sind bei drehenden Winden besonders nützlich. Ob Am Wind oder Downwind, beim Wenden oder Halsen ist es wichtig zu wissen, wie viel Zeit auf dem jeweiligen Bug noch bleibt. Dies sind entscheidende taktische Informationen, soll man sich doch grundsätzlich bei launischem Wind von den äußeren Enden der Strecke freihalten.

Ohne die Option „Was geschieht wenn?“ könnten Sie ohne es zu bemerken an den Rand der Strecke geraten. Die App „Was geschieht wenn?“ kann Ihnen mitteilen, wie weit Sie beim jeweiligen Wind von der Layline entfernt sind. Beispielsweise zeigt der links abgebildete Bildschirm, dass sich das Boot auf Steuerbordbug mit großem Dreher bei einer wahren Windrichtung (TWD) von 080 Grad befindet. Die App zeigt, dass es noch 5 Minuten und 25 Sekunden auf Backbord-Kurs bis zur Layline für die Steuerbord-Wende dauert.

Die nächste Änderung

Alles bestens, denken Sie vielleicht, und entspannen sich ... aber wie weit ist die Steuerbord-Layline entfernt, wenn der Wind nun auf 120 Grad nach rechts dreht?

Es ist ganz einfach, dies herauszufinden. Geben Sie einfach 120 in das Feld "True Wind Direction" (wahre Windrichtung) ein (indem Sie das Kontrollkästchen "Live" deaktivieren), und die Segeldaten werden basierend auf dieser Zahl neu berechnet. In diesem Fall wäre das Boot jetzt nur noch 1 Minute 16 Sekunden von der Steuerbord-Layline entfernt, wenn der Wind plötzlich maximal auf rechts zurückdreht. Das ist eine großartige Information für einen Taktiker, der versucht, auf der Kreuz Plätze zu gewinnen.

Nach der Wendemarke

Die App „Was geschieht wenn?“ kann ebenso nützlich sein, wenn Sie sich Optionen für die Strecke nach der nächsten Tonne anschauen. Angenommen, Sie haben etwa eine Minute nach dem oben beschriebenen Szenario mit dem ersten Hauch eines linksdrehenden Windes nach Steuerbord gewendet. Der Wind ist dann auf 120 Grad gegangen, und Sie nähern sich exakt auf der Layline der Luvtonne. Es bleibt keine Zeit, die bewundernden Blicke der Crew zu genießen. Die nächste Etappe ist eine Strecke mit Steuerbordhalsen, und der Taktiker möchte den wahren Windwinkel (TWA) wissen, den Sie segeln werden.

 Ein kurzer Blick auf "Was geschieht wenn?" zeigt, dass es sich um einen TWA von 130 handelt – bei einer aktuellen TWD von 120 Grad. Wenn Sie dies dem Taktiker mitteilen, wird er möglicherweise einen Spinnaker einsetzen wollen.

Wie sieht es mit einer Windänderung aus?

Was ist, wenn der Wind wieder auf links 080 Grad zurückdreht? Wenn Sie 80 Grad in das Feld "Was geschieht wenn?" eingeben, dann erhalten Sie als Antwort einen TWA von 91 ... und plötzlich wirkt der Spinnaker ziemlich extrem – ein Raumsegel wäre die etwas konservativere Wahl.

Der Kampf mit den Gezeiten

Die App „Was geschieht wenn?“ hilft Ihnen nicht nur bei der Berücksichtigung von Windänderungen, sondern kann auch zur Berechnung der Tide auf der Strecke verwendet werden. Nehmen wir an, Sie segeln dicht unter Land, immer im flachen Wasser, um den starken Strom draußen Fahrwasser zu meiden. Die Software berechnet einen Strom von einem halben Knoten, der in Richtung 346 Grad fließt, und gibt an, dass die Wende zur letzten Steuerbord-Layline zur Tonne noch 10 Minuten und 50 Sekunden entfernt ist.

Ein Aschenbecher auf einem Motorrad

Leider befindet sich die Tonne in der Mitte des Fahrwassers (ist sie das nicht immer?), und Sie wissen, dass dortein Strom von zwei Konten setzt. Eine Layline, die mit einem Strom von einem halben Knoten berechnet wird, bringt also etwa genauso viel wie ein Aschenbecher auf einem Motorrad. Mit der Option „Was geschieht wenn?“ können Sie den tatsächlichen Strom im Fahrwasser eingeben. (Deaktivieren Sie erneut das Live-Dialogfeld, und geben Sie dann die korrekten Werte von 345 und 2 Knoten ein.) In diesem Beispiel wird Ihnen dann mitgeteilt, dass es jetzt 16 Minuten und 50 Sekunden dauert, bis Sie die Wende zur Steuerbord-Layline erreichen. 

Dies sind nur einige Beispiele. Das "Was geschieht wenn?"-Display kann überall auf der Regattastrecke von Nutzen sein. Um es optimal zu nutzen und kluge taktische Entscheidungen zu treffen, müssen Sie eine sehr gute Vorstellung davon haben, in welcher Richtung der Wind während der Regatta weht. Das System verfügt über ein großartiges Werkzeug, das Ihnen auch hierbei hilft: den Wind Plot. Und diesen sehen wir uns im nächsten Artikel an.

Tipps und Tricks für Ihre B&G Elektronik

Segeln mit Radar

Auf Segelbooten findet Radar sowohl in Küstengewässern als auch auf hoher See Anwendung – und das nicht nur zur Vermeidung von Kollisionen.